Archiv
05.06.2012, 20:00 Uhr
CDA Oberhavel startet mit dem „C“ als Richtschnur in die Zukunft
Kreismitgliederversammlung wählt neuen Vorstand – Hochaktuelle Diskussion mit Ingrid Sehrbrock
Mit einem spannenden Diskussionsabend mit der stellvertretenden CDA- und DGB-Bundesvorsitzenden Ingrid Sehrbrock zum „C als Richtschnur unserer Politik“ hat sich die CDA in Oberhavel zurückgemeldet.
Der neue Kreisvorstand mit Landesvorstandsmitgliedern
Oranienburg - Damit gewinnt eine Politik des christlichen Menschenbilds an Fahrt, bei der die Freiheit der Einzelnen in Verantwortung für die Gesamtgesellschaft betont wird und Vollzeitbeschäftigte auch dank Lohnuntergrenzen von ihrer eigenen Hände Arbeit leben können. Die Familie als Keimzelle der Gesellschaft und die Wahlfreiheit von Eltern bei der Kindererziehung sollen gestärkt, Chancengerechtigkeit durch die gezielte Förderung von Kindern bildungsferner Schichten gefördert werden. Die CDA Oberhavel möchte sich für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie einsetzen und hierzu das Gespräch mit den Unternehmen in Oberhavel suchen.

 Nach dem inhaltlichen Teil fanden die Kreisvorstandswahlen statt. Dem neuen Kreisvorstand der CDA Oberhavel<http://www.facebook.com/cda.oberhavel>  gehören als:


Vorsitzender

stellvertretende Vorsitzende

sowie als Beisitzer

„Gefunden hat sich ein tatkäftiges Team, das alles daran setzen wird, auch engagierte Frauen für die aktive Mitarbeit in der CDA Oberhavel zu gewinnen - mit Ingrid Sehrbrocks wichtigen Impulsen schaffen wir das!“, blickt Thomas Steins optimistisch in die Zukunft.

 Unterstützt wurde der Neustart der CDA Oberhavel durch die märkischen CDA-Landesvorstandsmitglieder Michael Wolter, Nando Strüfing, Mathias Blank und Petra Müllenbach, die nach Oranienburg kamen und sich auf einen aktiven Austausch und eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Kreisverband Oberhavel freuen.