Archiv
10.09.2010
Die CDA-Brandenburg unterstützt die Initiative zur Einführung einer Bildungscard von Frau Ministerin von der Leyen.
Der Landesvorsitzende Guido Koch sagte dazu: “Die Bildungscard kann ein praktikabler Weg sein gerade Kinder aus bildungsfernen Familien eine angemessene Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und außerschulischer Bildung zu ermöglichen.“ Das Mitglied im Bundesvorstand der CDA, Ingrid Freninez, ergänzt: "Es muss gelingen kurzfristig eine demokratische Lösung zur Umsetzung des Verfassungsgerichtsurteils zu den Regelsätzen für Kinder zu finden. Die ständigen Kritiker der Bildungscard überzeugen leider nicht durch bessere Vorschläge." Kinder sind es wert, dass man ihnen Bildung und Zukunft organisiert und nicht zu einem Parteienstreit eskalieren lässt.
weiter
20.05.2010
Mit einem engen Terminkalender im Gepäck besuchte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der CDU–Landtagsfraktion Roswitha Schier in der vergangen Woche (20.05.2010) Fürstenwalde. In Begleitung von CDA-Bundesvorstandsmitglied Ingrid Freninez informierten sie sich über die Angebote für Auszubildende und Arbeitsuchende in der Bildungsstätte RAG, dem Arbeitsamt und dem Amt für Grundsicherung und Beschäftigung.
weiter
04.05.2010

Die massive Kritik der großen Gewerkschaften an der Politik der rot-roten Landesregierung trifft Nagel auf den Kopf. Rot-Rot plant Geld für einen unnützen „öffentlichen Beschäftigungssektor“ zu verschwenden, der am Ende niemanden in ein dauerhaftes Arbeitsverhältnis bringen wird. Gleichzeitig sollen Polizistenstellen und das Weihnachtsgeld für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst gekürzt werden. Das passt nicht zusammen!

Sparmaßnahmen und Stellenabbau im öffentlichen Dienst, die Bürger und Beschäftigte massiv treffen, sind niemanden im Land zu vermitteln, wenn gleichzeitig Mittel für ideologisch motivierte Symbolpolitik wie den „öffentlichen Beschäftigungssektor“ fließen.

weiter
02.05.2010
In Berlin hat der Skandal um die „Treberhilfe“ eine Diskussion um die Kontrolle von sozialen Trägern ausgelöst.

Es ist gut und richtig, dass sich der Staat bei der Erfüllung von sozialen Aufgaben wie der Betreuung von Menschen in schwierigen Lebenslagen oder von Obdachlosen freier Träger bedient. Mitarbeiter mit einem umfangreichen Wissen und Erfahrungen engagieren sich bei den freien Trägern für die ihnen anvertrauten Menschen.
Aber die sozialenTräger haben eine besondere Verantwortung und Verpflichtung. Als gemeinnützige Einrichtungen haben sie die ihnen vom Staat anvertrauten Gelder im Sinne der Bedürftigen zu nutzen. Die Erzielung von Gewinnen zur Zahlung von hohen Geschäftsführungsgehältern und Luxusautos unter Ausnutzung von tatsächlichen oder vermeintlichen Gesetzeslücken gehört nicht dazu!

weiter
24.03.2010 | Guido Koch
Das Ziel Langzeitarbeitslose in Beschäftigung zu bringen ist gut. Doch mit der geplanten Einrichtung eines „öffentliche Beschäftigungssektors“ droht die Landesregierung ihre guten Absichten in das Gegenteil zu verkehren.
Bei aller anfänglichen Freude über einen Job  im "öffentlichen Sektor" werden die scheinbar Begünstigen am Ende der Maßnahmen aller voraussichtlich nach wieder auf der Straße stehen. Den Langzeitarbeitslosen in Brandenburg hilft nur echte Arbeit statt einer neuen Arbeitsbeschaffungsmaßnahme im großen Stil. 
weiter
24.02.2010
Am Thema vorbei

Viele Berufspendler aus Brandenburg leiden weiter  täglich unter den Missständen bei der Berliner S-Bahn. Der Vorstand der Deutschen Bahn AG hat jetzt  von einer  Anwaltskanzlei die Missstände bei der Berliner S-Bahn untersuchen lassen.

Wie "unabhängig" eine solche Untersuchung von Anwälten sein kann, die von der DB AG bezahlt werden, mag jeder für sich entscheiden.

weiter
23.02.2010
Westerwelles spätrömische Dekandenz geht an der Realität in Brandenburg vorbei
Der Landesvorsitzende der CDU - Sozialausschüsse (CDA) Guido Koch warnt die FDP davor,  Arbeitnehmer und Arbeitslose gegeneinander aus zu spielen. "Es geht nicht allein um die Wortwahl, sondern vor allem um soziale Gerechtigkeit. Wir dürfen bei der Hartz IV Debatte nicht auf einem Auge blind sein. Armutslöhne gerade im Osten und der Missbrauch der Zeitarbeit müssen ebenso bekämpft werden, wie der Missbrauch von Sozialleistungen. In Deutschland haben wir inzwischen 1,4 Million Menschen, die von Ihrer Hände Arbeit nicht mehr leben können und deshalb ergänzende Sozialleistungen beziehen müssen. In Brandenburg alleine waren davon 2008 mehr als 70 Tausend Menschen betroffen.  Dies zeigt ganz klar, dass die Sprüche von der „spätrömischen Dekadenz“ an der Realität in Brandenburg komplett vorbeigehen.

 
weiter
19.11.2009
Zum Brandenburgtag der Jungen Union 2009 in Cottbus fanden Neuwahlen des Landevorstands statt - unterm Strich auch ein Erfolg für die Jungen in der CDA!
weiter
15.11.2009
Mitglieder der Jungen CDA Brandenburg waren in diesem Jahr zum ersten mal bei der Bundestagung anwesend. Sie fand am 14. November unter dem Motto "Sozial ohne rot zu werden" in Gelsenkirchen statt und konnte in den ansprechenden Räumlichkeiten der THS-Hauptverwaltung gut organisiert ablaufen.


weiter
11.09.2009
Unser CDA Kollege und Kandidat für den Landtag Andreas Gliese lädt ein
Unternehmen aus der Region sind mit Angeboten für Kinder vertreten und sorgen für das leibliche Wohl. Es gibt Kuchen von Duffis Backwaren aus Vogelsang und eine Bastelstraße. Steinmetz Dorn aus Eisenhüttenstadt lädt ein zu „Kunst in Stein-Probier Dich als Steinmetz“. Weiterhin gibt es Bier und Brause vom Fass sowie Würstchen vom Grill.
weiter